Spiritualität

Spiritualität und die großen Fragen des Lebens

Der Begriff Spiritualität begegnet uns im Alltag immer häufiger. Schnell entsteht die Vorstellung, dass das alles "Öko-Fanatiker" und "Yogakurs-Teilnehmer" sind. Doch jeder Mensch ist tief im Inneren spirituell veranlagt - den wenigsten ist dies jedoch bewusst. Das liegt daran, dass viele die Bedeutung von Spiritualität nicht kennen. Hier erfährst du mehr über die wichtigen Fragen des Lebens, die höhere Realität und was Spiritualität wirklich bedeutet.

Spiritualität in der Definition

Am besten befasst du dich zunächst damit, wie das Wort Spiritualität in der Definition beschrieben wird. Dabei wirst du auch schon auf das erste Problem stoßen: Es gibt keine eindeutige Definition.

Der Begriff leitet sich vom lateinischen Wort spiritus ab, welches sowohl Atem, Leben, Geist als auch Seele bedeutet. In der Bedeutungsübersicht des Dudens steht: "Geistigkeit; inneres Leben, geistiges Wesen". Spiritualität ist nicht greifbar und bedeutet für jeden etwas anderes.

Außerdem heißt es, dass jeder Mensch tief im Inneren spirituell veranlagt ist - der eine mehr, der andere weniger. Im Allgemeinen steht Spiritualität für die Vorstellung, dass eine geistige Verbindung zur Unendlichkeit, zum Universum, zu einer tieferen Dimension, zum Göttlichen und mehr existiert. Es ist das Gefühl, das da mehr ist, als man sehen oder begreifen kann. Es geht auch um die bedeutenden Fragen des Lebens.

Damit du besser nachvollziehen kannst, welche Fragen das unter anderem sind, folgt hier eine kleine Liste:

  • Wer bin ich?
  • Wozu bin ich hier und was ist meine Lebensaufgabe?
  • Woher komme ich?
  • Wie kann ich mein volles Potenzial nutzen und mich entfalten?
  • Wer bin ich in Wahrheit? Spiele ich mir selbst etwas vor?
  • Was geschieht nach dem Tod? Warum fürchte ich mich vielleicht davor?
  • Existiert diese Welt wirklich? Oder ist alles nur ein ewig währender Traum?
  • Wovor habe ich Angst? Warum bin ich oft ängstlich?
  • Wer oder was ist Gott?
  • Wer oder was kontrolliert mein Leben?

Vielleicht konntest du beim Lesen feststellen, dass auch du dich schon einmal mit Spiritualität befasst hast - wahrscheinlich unbemerkt. Bestimmte Erlebnisse, wie z. B. der Tod eines geliebten Menschen, machen nachdenklich.

In ruhigen Momenten kehrt man in sich und setzt sich mit Fragen auseinander wie "Was passiert nach dem Tod?" und mehr, so wie oben aufgeführt. Spiritualität hat also nichts mit Hokuspokus zu tun sondern ist allgegenwärtig in den unterschiedlichsten Formen. 

Was Spiritualität für das Leben bedeutet

Spiritualität soll dabei behilflich sein, die eigene Lebensaufgabe zu entdecken und dieses Ziel zu erreichen. Es gilt, die wohl bedeutendste Frage "Wer bin ich?" beantworten zu können und sein Leben danach auszurichten.

Das Gute am spirituellen Lebensweg: Alle Antworten liegen tief im eigenen Inneren verborgen. Die Theorie besagt, dass wir eigentlich alle Antworten schon kennen, sie aber im Laufe des Lebens vergessen haben. Der spirituelle Weg soll durch Zugang zum Formlosen, Geistigen, einer tieferen Dimension das Wissen wieder ins Bewusstsein holen.

Entscheidet man sich bewusst für diesen Weg, so richtet man jede Entscheidung danach aus und lebt jede Sekunde spirituell. Das heißt nicht, dass diese Menschen kein "normales" Leben führen können. Sie sitzen nicht zwangsweise den ganzen Tag auf der Yogamatte. Aber sie passen ihren Alltag an sich an.

Wer entdeckt hat, wer er wirklich ist und was Glück für ihn bedeutet, der lässt sein altes Leben (teilweise) hinter sich und wählt die Wege, die ihn seiner Lebensaufgabe näher bringen. Spiritualität bedeutet auch, dass man erkennt, dass nichts Äußeres, Materielles einen dauerhaft glücklich machen kann.

Weder Geld noch Ruhm, Erfolg, Anerkennung oder ein anderer Mensch verhelfen zu dauerhaftem Glück. Äußere Erfolgserlebnisse, wie beruflicher Erfolg, können nur kurzzeitige Glücksgefühle auslösen. Anschließend sehnt man sich nach neuen Erfolgen, fühlt sich erneut innerlich leer und rastlos.

Im Inneren hingegen versteckt sich grenzenloses Glück und die Verbindung mit allem, was existiert. Spiritualität bedeutet, dieses innere Glück zu entfachen und daran zu wachsen. Sein Potenzial voll ausschöpfen zu können und dadurch ein erfülltes Leben zu leben.

Die Devise lautet: Wer wirklich glücklich ist, fällt automatisch Entscheidungen, die weiterhin glücklich machen. 

Spirituell

Spirituell sein: Bedeutung mit Zitaten verstehen

Spirituell zu leben kann sehr unterschiedlich aussehen. Eine große Rolle spielt dabei, wie man selbst Spiritualität definiert. Folgende Zitate verdeutlichen, wie vielfältig das Thema ist:

"


Wer außerhalb schaut, träumt; wer im Inneren schaut, erwacht.


Carl Jung

"


Spiritualität bedeutet, dass wir uns um andere kümmern.


Dalai Lama

"


Ich bin nicht Materie, die eine spirituelle Erfahrung macht. Ich bin ein spirituelles Wesen, das diese menschliche Erfahrung macht.


Willigis Jäger

"


Es ist nicht leicht, das Glück in sich selbst zu finden, doch es ist unmöglich, es anderswo zu finden.


Orientalische Weisheit

"


Nimm dir jeden Tag die Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt.


Buddha

"


Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann, konnte ich erkennen, dass emotionaler Schmerz und Leid nur Warnung für mich sind, gegen meine eigene Wahrheit zu leben. Heute weiß ich, das nennt man authentisch sein.


Sir Charles Spencer Chaplin jr.

Was "spirituell sein" nützen soll

Das Ziel der Spiritualität ist ein harmonisches, glückliches und erfülltes Leben. Mithilfe von zum Beispiel Meditationen, Yoga, Achtsamkeit und mehr soll der Weg zu sich selbst geebnet werden. Der Erfolg spiegelt sich aber nicht nur im Glück wider, sondern auch in neu gewonnenen Freiheiten und Erkenntnissen.

Eine dieser Erkenntnisse besteht darin, das Geistige und Nicht-greifbare zu akzeptieren. Es gibt mehr, als sich mit den fünf Sinnen oder der Wissenschaft erklären lässt.

All diese Bemühungen sollen unter anderem dazu beitragen, dass der Mensch...:

  • ...sein gesamtes Potenzial nutzen kann.
  • ...die wahre Aufopferungsbereitschaft seines Bewusstseins erkennt.
  • ...sein Bewusstsein erweitert, um eine höhere Realität kennenzulernen.
  • ...Positives wie Gesundheit, Liebe, Glück, Harmonie und Erfolg, aber auch Negatives in sein Leben aufnimmt.
  • ...auf seine eigene, persönliche Weise zu einem spirituellen Meister wird.

Die höhere Realität

Die Kabbala (das Überlieferte) beschreibt eine mystische Tradition des Judentums. Ihr zufolge ist die Welt, wie jeder Mensch sie mit seinen fünf Sinnen wahrnimmt, nur ein verschwindend kleiner Teil des Großen und Ganzen. Der Rest sei nur über mystische Erfahrungen erreichbar.

Wie klein die "sichtbare" Realität ist, kannst du dir in Prozenten sicher besser vorstellen. Ordne dem wahrnehmbaren Teil 1 Prozent und dem Mystischen 99 Prozent zu. Natürlich kann es sein, dass in Wirklichkeit selbst 1 Prozent noch zu viel ist - bisher weiß keiner, wie groß oder klein die Realität wirklich ist. Aber symbolisch kommt dieser Vergleich der Vorstellung laut der Kabbala schon recht nahe.

Um Einblicke in den mystischen Teil, sprich die höhere Realität, erhalten zu können, werden zum Beispiel Gebete, Yoga oder Meditationen genutzt. Doch auch ohne derartige Praktiken kann man in das Nicht-sichtbare eintauchen. Wichtig ist, im Hier und Jetzt anzukommen. Im Inneren darf kein Gedanke die Stille und Ruhe, den inneren Frieden stören.

Viele sprechen davon, dass diese besonderen Erlebnisse vor allem in der Natur oder beim bloßen Beobachten eines unbeschwerten Kindes möglich sind. Manchmal spürt man tief im Inneren eine Verbundenheit, etwas, das sich nicht mit Worten beschreiben lässt. Das sind die ersten kleinen Einblicke in die höhere Realität.

Vielleicht hast auch du schon einmal Ähnliches erlebt. Und wenn nicht, dann nimm dir einfach eine kleine Auszeit und begib dich an einen ruhigen Ort in der Natur. Lass die Gedanken kreisen und versuche deine Umgebung innerlich zu fühlen, sauge sie in dir auf. Es ist nicht unbedingt entscheidend, was du siehst, hörst, riechst oder mit den Händen fühlst - spüre es mit deiner Seele.

So in etwa kannst du dir die höhere Realität vorstellen. Sie ist etwas nicht Greifbares, das dennoch existiert. 

Die Illusion des Getrenntseins

Was spirituell sein für eine Bedeutung im Hinblick auf die Lebensgestaltung hat, kannst du mittlerweile sicherlich nachvollziehen. Neben der höheren Realität solltest du unbedingt noch wissen, was es mit der Illusion des Getrenntseins auf sich hat.

Spirituell gesehen ist die ganze Welt nichts weiter als eine Illusion. Die größte Illusion ist die Vorstellung der Trennung. Die meisten Menschen denken, dass sie als eigenständiges Wesen von allem getrennt sind, auch von ihren Mitmenschen. In der Spiritualität glaubt man aber, dass alles ein großes Ganzes ergibt.

Jeder Mensch ist mit seinen Mitmenschen, der Natur, dem Universum - einfach allem - verbunden. Diese Verbindung kann man mit den fünf Sinnen nicht wahrnehmen. Alles ist ein großer Kreislauf. Dieser Theorie zufolge schaden wir uns selbst, wenn wir der Natur schaden. Und man muss nicht ungeheuer spirituell sein, um dieser Tatsache zustimmen zu können.

Des Weiteren bedeutet die Theorie über die Verbindungen auch, dass ein noch so winziges Detail irgendwo auf dieser Erde ein ganzes Schicksal beeinflussen kann. Vielleicht kennst du auch das Beispiel mit dem berühmten Flügelschlag des Schmetterlings, der am anderen Ende der Welt ein Leben oder das Wetter verändern kann.

Aufgrund des gewaltigen Kreislaufes ergibt am Ende alles wieder ein Ganzes, denn alles ist mit allem verbunden. Nicolas Tesla sagte einst: "Obwohl wir frei denken und handeln können, werden wir doch - wie die Sterne am Firmament - mit Verbindungen untereinander untrennbar zusammengehalten. Diese Verbindungen kann man nicht sehen, aber wir spüren sie."

Auch interessant: Aufgrund der Verbindungen fällt alles Leid, was wir anderen Lebewesen oder der Umwelt zufügen, auf uns zurück. Man schadet sich also selbst. Wenn das jeder Mensch verstehen würde, gäbe es kein Leid mehr auf der Welt, da niemand sich selbst wissentlich schaden möchte. Wer die Illusion der Trennung durchschaut hat, kann ein spirituell befreites Leben führen. 

Spirituelle Lebensberatung

Spirituelle Lebensberatung

Wie du bereits feststellen konntest, ist Spiritualität größtenteils Auslegungssache. Daher ist es auch wenig verwunderlich, dass es keine einheitlichen Regelungen gibt, was konkret in einer spirituellen Beratung gemacht werden muss.

Die spirituelle Lebensberatung soll zu mehr Klarheit über die eigene Situation verhelfen. Außerdem sollen die Klienten (Hilfesuchenden) mehr über sich selbst, ihre Wünsche und Ziele erfahren. Die spirituelle Beratung soll also zum Beispiel die Frage "Wer bin ich?" klären.

Des Weiteren hilft der Berater bei der Ursachensuche für Krankheiten, Unglück und mehr. Am Ende mehrerer Sitzungen soll die spirituelle Beratung vor allem ein harmonisches, gesundes und kreatives Leben ermöglichen. Die Klienten sollen innerlich erblühen, fortan erkennen, was ihnen guttut und gestärkt durchs Leben schreiten.

  • Da es sehr viele unterschiedliche Beratungsthemen und Behandlungsmöglichkeiten gibt, kannst du dir im Folgenden eine kleine Auswahl ansehen: 
  • Wiederzentrierung des Menschen in seiner Mitte bzw. zur inneren Balance finden.
  • Probleme rund um Liebe, Partnerschaft und Familie lösen.
  • Alles zur beruflichen Situation wie z. B. Erfüllung im Job, Gründe für Arbeitslosigkeit, etc. klären.
  • Erkennen des eigenen Potenzials, Förderung der persönlichen Talente und Kreativität.
  • Probleme mit der Gesundheit bzw. dem Körper erkennen und spirituell lösen (z. B. Warum existiert eine bestimmte Krankheit?; Warum geht es mir schlecht?; Was braucht mein Körper und wie geht es mir besser?).
  • Die finanzielle Situation sowie materielle Besitztümer spirituell betrachten (z. B. Was und wie viel brauche ich wirklich?).
  • Hilfe bei spirituellen Erkenntnissen und bei der spirituellen Weiterentwicklung.
  • Hilfe bei z. B. Angst, Depressionen, Suchtproblemen, Beziehungsproblemen, Trauer oder Trennungen.
  • Unterstützungen bei der Klärung von Sinnfragen.

Fazit

Das Schöne an Spiritualität ist, dass jeder sie nach seinem persönlichen Befinden ausleben kann. Jeder Mensch kann selbst entscheiden, wie stark spirituell er leben möchte. Und ob man nun an die Illusion des Getrenntseins glaubt oder nicht - eine Verbindung teilen wir alle: Jeder ist ein klein wenig spirituell veranlagt. Spiritualität ist ein Teil des Lebens, der zum Menschsein gehört.

>

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen